Warum die schönsten Dinge oft so schwer zu sagen sind

„Warum müssen wir eigentlich Geschichte lernen?“ Diese Frage stellte mir ein Siebtklässler neulich, als wir uns mit der einstigen Inkakultur und dem europäischen Kolonialismus beschäftigten. „Ich meine, warum soll ich etwas über so alte Kulturen und ihre Religion lernen, an die ich sowieso nicht glaube? Das hat doch nichts mehr mit uns heute zu tun“ … Weiterlesen Warum die schönsten Dinge oft so schwer zu sagen sind

Bitte schützen Sie sich und andere

Es ist Freitag, die Bahntür geht auf. Kaum betrete ich die grauen Steine des Bahngleises, schallt es mir schon entgegen: „Bitte schützen Sie sich und andere. Halten Sie den Mindestabstand –" „Lass mich in Ruhe!“ will ich der freundlichen Bahnhofsstimme zurufen. Vielleicht ist es die Erschöpfung der Arbeitswoche, vielleicht auch die Genervtheit über die ganze … Weiterlesen Bitte schützen Sie sich und andere

Ampelgespräche im Großen und Kleinen

black traffic light turned on during night time

Ich hätte ja gerne Mäuschen gespielt bei den Sondierungsgesprächen zwischen FDP und Grünen. Hier treffen ganz unterschiedliche Weltsichten und Milieus aufeinander. Auf der einen Seite ökologisch-orientierte und ethisch-sensible Akademiker*innen mit einem großen Glauben an die Notwendigkeit staatlicher Eingriffe, auf der anderen Seite erfolgsorientierte und marktwirtschaftlich-gläubige Yuppies überwiegend aus dem BWL- und Jurabereich. Wie sollen die … Weiterlesen Ampelgespräche im Großen und Kleinen

Redet doch miteinander!

Eine der Segnungen dieser Osterferien war für mich, mal wieder Zeit dafür zu haben, ein „richtig gutes Buch zu lesen“ - kein pragmatisches-belehrendes Sachbuch, sondern ein langer Roman, der einen mitreißt und die nüchterne Realität vergessen lässt. Eine Sache, die mich beim Lesen immer wieder fasziniert, ist das Zusammenspiel von Aktion und Reaktion, von Gespräch und … Weiterlesen Redet doch miteinander!

Vor der eigenen Haustür kehren

Nachdem in der Nacht zu Sonntag über Nacht nahezu unbekannte Schneemassen auf Münster fielen und die Stadt in ein weißes Wunderland verzauberten, hörte man schon früh morgens im Bett liegend Metall über Stein kratzen – die Nachbarn begannen, den Schnee vor ihrer Haustür zur Seite zur schieben und somit die Natur zu zähmen und ein … Weiterlesen Vor der eigenen Haustür kehren

Eine Ode an Aaseespaziergänge

Ich hätte nie gedacht, dass es mal trendy sein wird, spazieren zu gehen. Für Erwachsene, ja, vielleicht auch für diese verliebten Pärchen Arm in Arm. Aber doch nicht wir jungen Leute! Als meine Eltern früher mit uns Kindern sonntags „spazieren“ wollten, graute es mir. Einfach nur rumlaufen in der kargen ostfriesischen Landschaft und dabei zu … Weiterlesen Eine Ode an Aaseespaziergänge

Warum „Die 5 Sprachen der Liebe“ für mich großer Humbug sind

Eigentlich liebe ich Theorien, Modelle und Kategorisierungen. Sie helfen mir die Welt um mich herum besser zu ordnen und es macht mir Spaß, mit ihnen zu arbeiten und zu „spielen“. Erst letztens ersann ich eine neue Theorie, in der ich alle Christen in „Psalmen“- und „Sprüche“-Typen einteilte - aber das ist eine andere Geschichte… Ein … Weiterlesen Warum „Die 5 Sprachen der Liebe“ für mich großer Humbug sind

30 Jahre Wiedervereinigung und der Mangel an intensiven Gefühlen

Wir feiern 30 Jahre Wiedervereinigung. Yay... Wenn ich ehrlich bin, will ein Gefühl der Ekstase bei mir nicht so recht aufkommen. Wie denn auch, wenn er auf einem Samstag liegt und die Schule nicht ausfällt? Okay, etwas ernster: Ich bin zwar dankbar für die friedliche Revolution und finde als Geschichtslehrer die Ereignisse vor, um und … Weiterlesen 30 Jahre Wiedervereinigung und der Mangel an intensiven Gefühlen

Willkommenskultur in der Krise

Auf einer kleinen Tafel im Hauseingang steht "Herzlich willkommen - Bassi & Luise". Das Haus ist sauber, der Tisch ist gedeckt. Noch wichtiger: Die Begrüßung ist herzlich, die Umarmung kräftig, das Gesprächsinteresse echt. So erlebe ich zumeist das Ankommen zu Hause bei meinen Eltern. Besonders meine Mutter pflegt eine liebevolle Willkommenskultur, die mehr Heimatgefühl bei … Weiterlesen Willkommenskultur in der Krise

Nicht da und doch da

Videokonferenzen sind zuweilen eine verwirrende Angelegenheit. Man sitzt in seinem Zimmer, alleine oder zu zweit, schaut in einen Bildschirm und sieht und spricht darüber mit Menschen, die eigentlich nicht da sind. Es entsteht ein Gefühl von Nähe, die aber nicht wirklich greifbar ist. Kaum ist der Laptop zugeklappt, sind die Schüler, Mitspieler oder Hauskreisgenossen; ja … Weiterlesen Nicht da und doch da