<span style='font-size:110%;'>„Gut eingelebt?“ 12 Lektionen aus einem Jahr Minden: Teil 1 – Exploration</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Wie mich der Umzug nach Ostwestfalen Demut und Offenheit gelehrt hat</div>

„Gut eingelebt?“ 12 Lektionen aus einem Jahr Minden: Teil 1 – Exploration
Wie mich der Umzug nach Ostwestfalen Demut und Offenheit gelehrt hat

Dies ist der Beginn einer dreiteiligen Serie über 12 Lektionen über Umzüge und Umgebungswechsel. Teil 2: Soziales Einleben Teil 3: Engagement, Entschlossenheit und Wehmut Heute vor genau einem Jahr habe ich einen wehmütigen Beitrag über den Wegzug aus meiner Studentenstadt Münster geschrieben. Rückblickend erscheint mir der Artikel etwas sentimental. Das Leben ging weiter, ganz praktisch: Umzug...
<span style='font-size:110%;'>Das Problem mit der freien Zeit</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Eigene Kinder geben zwangsläufig schon viel Bestimmung & Berufung vor. Wofür lebe ich, wenn sie (noch) nicht da sind?</div>

Das Problem mit der freien Zeit
Eigene Kinder geben zwangsläufig schon viel Bestimmung & Berufung vor. Wofür lebe ich, wenn sie (noch) nicht da sind?

„Ich weiß manchmal gar nicht, wie ich meinen freien Samstag gestalten soll!“ Diesen bemerkenswerten Satz sagte letztens eine 30-jährige Single-Frau zu mir, als ich sie nach ihrem Leben und Wohlergehen fragte. Um sie herum haben viele Menschen Partner und Kinder mit all den damit verbundenen Verpflichtungen und Vergnügungen. Sie hat, anders als wir Lehrer, einen Beruf,...
<span style='font-size:110%;'>Warum es sich lohnt, in diese Welt noch Kinder zu setzen</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Wie Geschichte, Glaube und Gewohnheit mir Zuversicht gegenüber der Zukunft schenken</div>

Warum es sich lohnt, in diese Welt noch Kinder zu setzen
Wie Geschichte, Glaube und Gewohnheit mir Zuversicht gegenüber der Zukunft schenken

Ich hatte in der letzten Zeit zwei längere Gespräche, die mir nachgegangen sind. Das eine war mit einer mir fremden jungen Psychologin im Zug und das andere mit einem mir nahestehenden Menschen. In beiden Gesprächen kristallisierte sich eine gewisse Grundangst über die Zukunft heraus, die sich symbolträchtig in der Skepsis äußerte, wie man jetzt noch Kinder...
<span style='font-size:110%;'>Die Angst vorm Spießertum</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Warum mir das Motto "My home is my castle" widerstrebt</div>

Die Angst vorm Spießertum
Warum mir das Motto "My home is my castle" widerstrebt

Vor kurzem machte ich mit einem alten Freund mal wieder eine Radtour, dieses Mal ging es die Weser hoch bis nach Cuxhaven. Während die Landschaften ganz nett waren, trübte ein Eindruck meine Radelfreude: Es war kaum "Leben" zu sehen. Wir fuhren durch kleine Ortschaften, vorbei an vielen schönen Einfamilienhäusern mit top gepflegten Gärten und frisch gemähten...
<span style='font-size:110%;'>Hingehaltene Hoffnung macht das Herz krank</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Wenn Wünsche sich nicht erfüllen, brauchen wir mehr als rationales Erwartungsmanagment</div>

Hingehaltene Hoffnung macht das Herz krank
Wenn Wünsche sich nicht erfüllen, brauchen wir mehr als rationales Erwartungsmanagment

Letztens im Urlaub saß ich mit Luise an einem ruhigen schottischen Gewässer und wir lasen diesen kleinen Weisheitsspruch, der uns beide ansprach und in ein langes Gespräch verwickelte und den ich seitdem nicht aus dem Kopf bekomme: „Hingehaltene Hoffnung macht das Herz krank; ein erfüllter Wunsch aber ist ein Baum des Lebens.“ (Sprüche 13,12) Der Vers...
<span style='font-size:110%;'>African Priest Helps White Man</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Auch als Erwachsene sollten wir herzhaften über die Skurrilitäten des Lebens lachen</div>

African Priest Helps White Man
Auch als Erwachsene sollten wir herzhaften über die Skurrilitäten des Lebens lachen

Als ich in meinem Spam-Ordner nach einer „richtigen” eMail suchte, brachte meine Neugierde mich wieder um meine Zeit und meinen Verstand: ich wollte wissen, was die nigerianischen Prinzen, einsamen reichen Witwen und sonstigen fiktiven Subjekte der Spam-Schreiber für clevere Ideen entwickelt hatten, um die Naivität, Liebessehnsucht oder Gier westlicher Damen und Herren auszunutzen. Was soll ich...
<span style='font-size:110%;'>Wenn Kellerkinder weinen</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Ein Nachruf an einen meiner größten Vorbilder</div>

Wenn Kellerkinder weinen
Ein Nachruf an einen meiner größten Vorbilder

Wenn eine Person des öffentlichen Lebens stirbt, ruft dies selten eine tiefere Reaktion in mir hervor. Als Apple-Fanboy war ich über den Tod von Steve Jobs 2011 etwas traurig, da ich mir zuvor unzählige Interviews, Keynotes und dergleichen angeschaut hatte und das Gefühl hatte, Steve und seine Visionen und sein Denken etwas besser zu kennen. Doch...
<span style='font-size:110%;'>Warum verwirrte Wanderer nicht immer einen Helikopter brauchen</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Die Emmausjünger brauchten keine dramatische Rettung, sondern ein gutes Gespräch</div>

Warum verwirrte Wanderer nicht immer einen Helikopter brauchen
Die Emmausjünger brauchten keine dramatische Rettung, sondern ein gutes Gespräch

Es gibt Geschichten, aus denen man im Alter herauswächst. Wenn ich an meinen jugendlichen Filmkonsum denke, muss ich etwas schmunzeln, was mich damals so an Geschichten begeistert hat. Ein wöchentliches Highlight war „Alarm für Cobra 11“ am Donnerstagabend. Zusammen mit meinem Papa schaute ich mir wilde Verfolgungsjagden auf der Autobahn an und fieberte mit Kommissar Semir...
<span style='font-size:110%;'>Warum jeder Link einen Begleittext haben sollte</span><br><div style='font-size:67%;line-height: 1.4;'>Glaube, Bildung und vieles mehr braucht Kontext. Die digitale Sphäre unterminiert diesen oft.</div>

Warum jeder Link einen Begleittext haben sollte
Glaube, Bildung und vieles mehr braucht Kontext. Die digitale Sphäre unterminiert diesen oft.

Heute bei einem Schülerreferat habe ich mich als Lehrer wieder mal von meiner etwas nervigen Seite gezeigt. Bei der Feedbackrunde im Anschluss mäkelte ich bei einer Gruppe, die last- minute- Notenverbesserungsmaßnahmen ergreifen wollte und wohl nur froh war, ihre Präsentation hinter sich gebracht zu haben, etwas herum. Mein Hauptkritikpunkt - das eingebettete Video wurde nicht kontextualisiert....